Produktfotografie - Uhr

Das Setup schaut ziemlich komplex aus, oder? Letzendlich ist es aber nur ein Spiel bzw. ein Basteln mit gezieltem Aufhellen, Abdunkeln und ein Kontrollieren der Refelxionen um die gewünschten Beleuchtungseffekte zu erhalten. Photoshop kann viel machen aber wenn das Bild im Vorfeld nicht korrekt aufgenommen wird, wird das eine "Never-Ending Story" an mühsamer Computerarbeit. 

Nach der ersten Bilderserie sind noch einige Schwachstellen zu erkennen die korrigiert werden müssen; siehe Bild 2.

Fotografiert wurde übrigens mit einer Lichtquelle die über der großflächigen Trans-Lum Plane geblitz hat. Die Kombination einer punktförmigen Lichtquelle mit dieser Folie ergibt bei metallischen Oberflächen einen eleganten Lichtverlauf.
Die dunklen Stellen am Produkt wurden mit kleinen Reflektorkarten indirekt aufgehellt.
Damit man solche Nahaufnahmen von "vorne bis hinten" scharf abbilden kann, wurden die Aufnahmen gestacked. Insgesamt wurden 25 Einzelbilder fotografiert die anschließend in Photoshop zusammengeführt wurden. Die Retusche und der Hintergund wurde ebenso in Photohop realisiert.